+49 30 78 71 10 81 kontakt@akademie-fuer-schreiben.de

Schreibblockaden verstehen und lösen

Putzen, Blumengießen, exzessives Aufräumen sind die Klassiker. Doch was sind die Hintergründe für Aufschieberitis und andere Schreibprobleme? Vor allem: Wie können wir sie verstehen und lösen? pdf-Datei auf 1 Seite:  denkanstoß 'schreibfitness': schreibblockaden verstehen und lösen

 

Schreibblockaden löst man selten durch Technik, das kann ich nach 20 Jahren Schreibcoaching und 7 eigenen Sachbüchern sagen. Sondern durch Verstehen und am besten durch moderne Methoden, die im Unbewussten wirken. Wir sollten uns also zuerst einmal selbst genau beobachten, ganz simpel bei unserem Verhalten.

 

Selbstbeobachtung

Zum Beispiel beim Aufschieben: Es ist nach meiner Erfahrung das Blockade-Symptom Nummer eins, und oft erkennt man es nicht sofort. Ist das Schreibtisch-Aufräumen noch produktives Einstimmen aufs Schreiben – oder schon Vermeidungsstrategie? Müssen andere Projekte wirklich so viel Zeit fressen? Liegt es wirklich am Zeitmangel?

 

Perfektionismus abbauen

Wenn wir dann hinter das Symptom schauen, finden wir Gründe und Auslöser. Zum Beispiel blockiert oft der überhöhte Anspruch an den Text. Vor allem beim Rohtexten hemmt dieser Perfektionismus. In der Rohtextphase sollten wir also keine Gedanken in die Güte des Textes investieren, sonst überfrachten wir diese ohnehin schon herausforderndste Phase im Schreibprozess. Beim Rohtexten gibt es nur ein Ziel: „Im Denk- und Schreibfluss bleiben“. Alle Überarbeitungstätigkeiten müssen warten. „Gut ist besser als perfekt“ hilft als Denkstrategie.

 

Basiert der Selbstwert auf Leistung?

Beim Thema „Perfektionismus“ können wir auch tiefergehend forschen: Wie stark baue ich bei meinem Selbstwert auf Leistung? Wer bin ich, wenn ich keinen guten Text schreiben würde? Was ist mein eigentliches Motiv fürs Schreiben – will ich meine Botschaft wirklich rausbringen und dann sind ein paar Textschwächen zweitrangig –, oder will ich andere in erster Linie beeindrucken? Wie wurde früher mit meinen Leistungen umgegangen? Wie habe ich Schreiben gelernt und wer hat mich dabei wie beeinflusst?

 

Auslöser für Blockaden finden und auflösen

Ich arbeite im Coaching und in Seminaren häufig mit Logosynthese®, um die Auslöser für Blockaden zu finden und aufzulösen. Kürzlich hat eine Teilnehmerin die Erinnerung an eine sadistisch-strenge Lehrerin mit Logosynthese neutralisiert: Die Lehrerin stand in der Klasse wiederholt überraschend hinter ihrem Rücken und kommentierte ihre Texte abfällig. Diese Erinnerung verlor durch Logosynthese ihre Kraft und so fiel auch das Symptom – die Schreibblockade – weg. Die Teilnehmerin schrieb ihre Abschlussarbeit danach in einem Rutsch herunter.

 

Fazit

Erst, wenn wir die Hintergründe für Schreibprobleme aufdecken, können wir Blockaden und Hemmnisse überwinden. Dazu brauchen wir gute Methoden. Heute gibt es moderne Methoden, die im Unbewussten ansetzen – und gerade deshalb so nachhaltig wirken.

 

Zum Weiterdenken und Anwenden:

Mein Impuls-Vortrag „Schreibblockaden überwinden, im Flow bleiben“ bei der „Deutschen Schreibtagung 2017“, Schule des Schreibens.
Nicht mein absolutes Vortrags-Glanzstück 😉 aber es geht ja für Sie um den Inhalt:
eine Stunde Strategien, Hintergründe und Übungen für Schreiben im Flow und Überwindung von Hemmnissen.
Die Teilnehmenden waren nach meinem Vortrag jedenfalls inspiriert und motiviert: Publikumsstimmen zu diesem Vortrag

One thought on “denkanstoß ’schreibfitness‘: schreibblockaden verstehen und lösen”

  1. Das Seminar im Mai hat mir sehr geholfen, den Grund für meine Schreibblockade zu erkennen.
    Mein Lebensgefährte hatte gemeint, ich soll meinen ersten Krimi selbst drucken lassen. Das habe ich dann getan und einen Tag nach seinem Tod wurden die Bücher geliefert.
    Ich bin jetzt beim Aufbau der Kapitel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.